naglówek strony

 
Dr. Hamer an das Nobel-Komitee PDF Drucken E-Mail
 
   
 
Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd HAMER

Sandkollveien 11
N – 3239 Sandefjord

18. Oktober 2008

An das
Nobel-Komitee
Stockholm

Betreff:
Preisverleihung für die Entdeckung eines (nicht existenten) AIDS-Virus an Luc Montagnier und Francois Barré-Sinoussi
und
für die Entdeckung eines (nicht existenten) Virus beim Gebärmutterhals-Ulcus
 

Sehr geehrte Damen und Herren der Preisjury,
ob Sie wirklich wissen, was Sie da entschieden haben?

Ich glaube es fast nicht, denn Sie haben einen Nobelpreis vergeben für „des Kaiser's neue Kleider“, die es gar nicht gibt.

Im Meyers Lexikon von 1908 steht unter Virus: (lat.) Gift, besonderes Krankheitsgift.
Mehr wußte man damals noch nicht. Daran hat sich auch bis heute nichts geändert, denn man hat noch nie ein Virus oder eine Vermehrung gesehen. Auch die Hypothese, daß die nicht beobachteten Viren eine “Krankheit” machen, ist falsch, denn sie könnten - nach der naturwissenschaftlich geprüften Germanischen Neuen Medizin - allenfalls nur bei einer Heilung helfen.

Wir müßten also streng genommen sagen: “hypothetische Viren in der pcl-Phase = Heilungsphase - und wenn, dann wären sie ausschließlich reine Aufbau- oder Restitutionsarbeiter, und würden auf ektodermalem Gewebe arbeiten und ausschließlich Plattenepithelhäute und -schleimhäute des äußeren Keimblatts beim Wiederaufbau der Ulcera der Haut und Schleimhäute helfen, und die ulcerösen zellulären Substanzverluste der ektodermal-Großhirn-cortical-gesteuerten Organe unter starker Schwellung wieder auffüllen.

Demzufolge hat auch niemand jemals ein AIDS-Virus gesehen, geschweige denn nachgewiesen, wie man es für das Vorhandensein eines Virus fordern müßte.

Man soll sich ein Virus als krankmachendes Agens in der konflikt-aktiven Phase im Ektoderm (Haut) oder Mesoderm (Lymphknoten, Knochen) vorstellen. Beides gibt es aber nach der Germanischen Neuen Medizin gar nicht. Und wenn es in der pcl-Phase (= Lösungsphase) vorkommen würde, dann würde es nicht krank machen. Aber es kommt in keiner der beiden Phasen vor. Es gibt sie einfach gar nicht.

Niemand hat je eine obligate Symptomatik nach sog. HIV-Infektion beobachtet, wie man sie bei Masern oder Röteln gewohnt ist. HIV-Viren selbst werden bei AIDS-Patienten nie gefunden. Da es ja überhaupt keine eigene "AIDS-Symptomatik" gibt, sind der medizinisch-diagnostischen Willkür Tür und Tor geöffnet.

Deshalb habe ich schon in der 1. Auflage meines Buches „Vermächtnis einer Neuen Medizin“ geschrieben – und zwar als Allererster, daß AIDS der größte Betrug unsers Jahrhunderts ist.

Aber was ist HIV-Reaktion?

Ich habe inzwischen 50 bis 100 Fälle gesammelt in denen nachgewiesen ist, daß HIV nur eine Reaktion ist – wir nennen es Schiene. Wenn ein Patient ein DHS (= Konflikt-Schock-Erlebnis) erleidet, das etwas mit dem männlichen Smegma zu tun hat - z.B. Mann erwischt die Ehefrau oder Freund in flagranti mit dem Liebhaber, dessen Smegma penetrant empfunden wird - dann hat ein Patient die Smegma-Schiene. Bei jeder Gelegenheit eines Konfliktrezidivs oder des Geruchs von Smegma setzt er wieder auf die Schiene auf und der HIV-Titer steigt.

Das ist die eine Hälfte des Geheimnisses von HIV.

Die andere Hälfte ist, daß Beschnittene natürlich kein Smegma mehr produzieren und deshalb, solange sie sich ausschließlich unter sich bewegen, auch nicht HIV positiv werden können. Diese Tatsache kann man natürlich auch als „religiöse Waffe“ benützen gegen die Unbeschnittenen.

Das Gleiche, was für das Nicht-Existieren eines Phantom-AIDS-Virus gilt, gilt auch für die Nicht-Existenz eines Collum-Uterus-Virus. Niemand hat es je nachweisen können. Und daß man diese nicht vorhandenen Viren der Papillome (= Heilungsphase von Collum-Ulcera) ausgerechnet noch in der pcl-Phase (= postconflictolytische Phase) vermuten will, ist absoluter Unsinn nach der naturwissenschaftlich nachgewiesenen Germanischen Neuen Medizin.

Die Preisverleihung ist deshalb – man kann es nicht anders bezeichnen - ein Akt der Gefälligkeit und Komplizenschaft mit der Pharma und gewissen religiösen Kreisen, man kann auch einfach sagen: ein großer Betrug. Noch schlimmer: Da dieser Betrug ja viele, sehr viele Menschenleben kostet, kann man auch sagen: Es ist „Beihilfe zum Massenmord einer kriminellen Vereinigung“, und kann sich nur schaudernd von solchem Preiskomitée abwenden.

Dabei hat Montagnier noch 1985 in Barcelona verkündet, er habe nie ein AIDS-Virus gesehen. Jetzt läßt dieser charakterlose Mensch sich sogar für „des Kaiser`s neue Kleider“ den Nobelpreis geben, wohl wissend, wie gemein dieser Betrug ist.

Dr. med. Ryke Geerd Hamer
 
< zurück   weiter >
Neue Welt-Ordnung
Microchip





Passwort vergessen?

 Präsentation in pdf

        
   
Menu Content/Inhalt