naglówek strony

 
Verfassungsentwurf

Komentare

Krebs-Statistik

Überleben mit Chemo
Alle Artikel über die Germanische
  Heilkunde

entstammen aus Originaltexten
von Dr.med. Mag.theol. Ryke Geerd Hamer
PDF Drucken E-Mail
28. August 2009
 
Liebe Freunde – liebe Mitmenschen
 
Endlich der Beweis!

Eine  Freundin einer Managerin der Firma Baxter der Pharmaindustrie hat bei einem Vortrag endlich die Katze aus dem Sack gelassen. Die vorgetäuschte Tamiflu-„Impfung“ sei ein riesig angelegter Betrug, so die Aussage, und weiter…
„In Wirklichkeit war und ist nur eine weltweite Chip-Implantation geplant.
Der Chip sitzt in der Spitze der Kanüle.
Der flüssige Inhalt der Spritze ist deshalb gleichgültig.
Die Tamiflu-Diskussion war nur Ablenkung von der geplanten Chip-Implantation.
Deshalb, so die Freundin der Managerin der Fa. Baxter gestern, gebe es auch zwei verschiedene Impfspritzen:
  • eine für die Politiker und Mitglieder einer gewissen Religionsgemeinschaft - ohne Chip und ohne Tamiflu
  • eine andere für den Rest (Gojim) - mit Chip und Tamiflu.“
Daß man Juden keinen Chip implantieren darf und z.B. jüd. Schwangeren und Babys kein Tamiflu, das kann sich jeder Theologe an 2 Fingern ausrechnen.
Diese ganze Aktion ist so perfide, so unsinnig, aber mit so hoher krimineller Energie und Top-Geheimhaltung gemacht, daß ich, der diesen Teufelsplan schon vor 2 Jahren bei der sog. Vogelgrippe in allen Einzelheiten genau diagnostiziert hatte, wild beschimpft wurde.
Ein Dummkopf äußerte sich z.B. in dem Sinn, ich müsse zuerst die Beweise vom Mossad und CIA auf den Tisch legen, sonst würde ich mich lächerlich machen.
Es ist erstaunlich, wie wasserdicht man quasi die ganze Welt verdummen kann!
Aber jetzt gibt es ja endlich keinen Zweifel mehr!
40 Menschen haben den Vortrag mit den Aussagen des hochrangigen Pharmamitglieds gehört.
Das Korpus delicti wurde in allen Einzelheiten beschrieben.
Jetzt kippt das Verbrechen!
Die Betrüger sind enttarnt!
Ein Dummkopf, wer sich jetzt noch den verbrecherischen Todes-Chip implantieren läßt!, denn er ist danach keinen Tag seines Lebens mehr sicher, einfach ausgeknipst zu werden.
Die J-Life (Jewich Life Today) zitiert meinen Brief vom 24.08.2009 in voller Länge mit der höhnischen Überschrift:

http://lifenow.ning.com/profiles/blogs/ich-wuensche-allen-einen

Bin mal gespannt, mit welchen weiteren Lügen sich die B`nai B´rith-Freunde jetzt heraus zu lügen versuchen werden, nachdem der Riesenbetrug jetzt aufgeflogen ist.
Ich selbst bin stolz darauf, daß ich den globalen Betrug kriminalistisch schon seit zwei Jahren (siehe meine Briefe an Dr. Lanka vom Sept. 2007) so minutiös aufgedeckt hatte, wie sie ja jetzt bestätigt worden sind.
Ich hoffe, daß alle betroffenen Menschen dieser Welt meine Stimme hören und verstehen können.

Euer Ryke Geerd Hamer

Siehe auch: Todesbefehl per Satelit
 
< zurück   weiter >
Neue Welt-Ordnung
Microchip





Passwort vergessen?

 Präsentation in pdf

        
   
Menu Content/Inhalt