naglówek strony

 
Verfassungsentwurf

Komentare

Krebs-Statistik

Überleben mit Chemo
Alle Artikel über die Germanische
  Heilkunde

entstammen aus Originaltexten
von Dr.med. Mag.theol. Ryke Geerd Hamer
Hütet Euch vor dem Todeschip! PDF Drucken E-Mail
Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd HAMER
Sandkollveien 11
N – 3229 Sandefjord
 
  07. Oktober 2009
Hütet Euch vor dem Todeschip!
Liebe Freunde der Germanischen
und liebe Patrioten !

 

Alle sprechen von einer Impfung gegen Schweinegrippe und alle reden von Tamiflu.
Von der Chipimplantation mit dem Todeschip, was nicht nur geplant, sondern bereits durchgeführt wird, redet niemand. Die Mediziner schweigen, das Internet schweigt!
Diese Version wird als absurd deklariert – wie 28 Jahre lang die „Germanische“ als absurd deklariert wurde - dann braucht man doch nicht darüber zu diskutieren.
Habt Ihr mal darüber nachgedacht, wie extrem absurd es ist, an eine Sommergrippe-impfung zu glauben, die mit Milliardenaufwand - mit Polizei und Militär (Spritzen nur durch Militär!), mit neuen „Konzentrationslagern“ (nur in USA), mit schwarzen Plastiksärgen (für den Fall von Aufständen) und mit Aufhebung aller Menschenrechte für die Impf(=Chip)-Verweigerer - betrieben wird.
Nein, meine Freunde, hier findet der letzte Akt einer weltweiten Versklavung statt, und zwar mit Hilfe des Todeschips. Dann hat man weltweit alle Menschen in der Hand und wer protestiert, wird einfach per Satellit ausgeknipst. So einfach ist das dann !
Folgende Punkte solltet Ihr Euch nochmals genau überlegen:

  1. Die Sommergrippe besteht nach der Germanischen Neuen Medizin aus hunderten verschiedener SBS, bzw. deren etwas verschiedenen pcl-Phasen. Eine einheitliche Grippe oder „Schweinegrippe“ gibt es gar nicht. Deshalb: mit der „Schweinegrippe“ die nur aus einer Heilungsphase besteht, will man auch die „Germanische“ als absurd hinstellen.
  2. Niemand hat jemals ein Schweinegrippe-Virus gesehen, wie auch niemand ein Vogelgrippe-Virus gesehen hatte oder ein Aids-Virus. Niemand hat jemals überhaupt ein Virus gesehen. Die Biesterchen, an die wir nach Pasteurs Irrtum (Betrug?) 150 Jahre glauben mußten, wie an Masern, Röteln, Windpocken etc etc., diese Viren-Hypothese war und ist falsch ! Die Viren hat es nie gegeben, auch nicht für Aids, Vogelgrippe, Schweingrippe etc. - einfach gar nicht !
  3. 150 Jahre sind wir alle mit den Impfungen „veräppelt“ oder sogar betrogen worden. Wir wurden geimpft gegen Viren, die es gar nicht gibt. Wie kann man gegen ein Phantom impfen, das man nicht kennt - ein einziger, 150 Jahre angedauerter Betrug !
  4. Bei dem Vogelgrippe-Betrug hat man 2007 in Kurdistan an der iraktischen Grenze auch flächendeckend „geimpft“ (gechipt?), was natürlich unter Impfung verkauft wurde. Doch man las danach, daß türkische Militärmaschinen „unter Anleitung“ (wahrscheinlich „von ganz oben“) zielgenau Ansammlungen von Kurden (auch Kindern) bombardiert haben, offenbar orientiert an den Chips.
    Unendlich viele Kurden sollen damals dabei umgekommen sein. Wäre damit der Chip bei der Pseudo-Vogelgrippe nicht bewiesen? 
  5. Was soll nun das Tamiflu-Gift?
    Tamiflu ist unbestreitbar kein Serum, („Impfserum“) sondern ein starkes Gift.
    Da es gar keine Impfseren gibt, das Tamiflu aber als Quasi-Impfserum verkauft wird, ist es gleich ein doppelter Betrug.
    Was soll nun das Tamiflu bewirken?
    Tamiflu ist ein so starkes Gift, daß es, wenn es zufällig in eine Vene gerät, nach einiger Zeit tödlich wirken kann. Daher ein Teil der „Impfzwischenfälle“. Andere Zwischenfälle passieren bei Patienten, die z.B. in tiefer Vagotonie in einer pcl-Phase oder in den beiden letzten Dritteln der Schwangerschaft sind, wo ein solches starkes Gift auch tödlich wirken kann.
  6. Was macht das Tamiflu-Gift lokal?
    Antwort: Das Tamiflu macht lokal um den Todeschip eine starke a-bakterielle Entzündungsreaktion. Das ist das Ziel des Tamiflu. Dadurch wird der Todeschip so fest im Gewebe verschweißt, daß man ihn nicht leicht herausoperieren kann, ohne einen riesigen Gewebsdefekt setzen zu müssen. Es ist das Einzige, was einen (kriminellen) Sinn macht. Auch könnten da noch sog. Nano-Partikel zugegeben sein, über deren verheerende Wirkung wir noch gar nicht Bescheid wissen.
  7. Zwei verschiedene Spritzen:
    Laut Auskunft der Freundin der Baxter-Direktorin gibt es zwei verschiedene Sorten Spritzen, die alle ausschließlich durch Militär beigebracht werden.    -> eine koschere Spritze ohne Chip und ohne Tamiflu, also eine Placebo- Spritze mit physiologischer Kochsalzlösung für besondere Leute (z.B.  Politiker und Angehörige mosaischen Glaubens), -> eine gefährliche Spritze mit (Todes)-Chip und Tamiflu für alle anderen – also uns.
  8. Wenn die globale Chippung nicht sofort auf einmal geht:
    Aus Amerika wird berichtet, daß man dort Listen anfertigt von Leuten, die noch nicht geschipt sind. Die werden dann nach und nach „nachgechipt“. Es werden überall Kontrollpunkte mit Polizei und Militär eingerichtet, die kein Autofahrer passieren kann, ohne gechipt zu sein. Man hat ein bißchen verklausuliert („Armreif“) auch zugegeben, daß man die Chips abscannen, d.h. kontrollieren kann.
    Chipverweigerer gelten als Straftäter und werden in die „KZ`s“ gebracht, aus denen man nur wieder heraus kommt, wenn man gechipt ist – und damit unter Totalkontrolle auf Tod und Leben. 
  9. Ist es denn in Zukunft auch lebensgefährlich, noch in ein Krankenhaus zu gehen?
    Ich denke ja, denn man weiß ja nicht, ob nicht in einer der Spritzen, die man dort bekommt, ein besagter Todeschip enthalten ist. 
  10. Das Leben mit Chip:
    „Lewwer duad üs Slaav“ = Lieber tot als Sklave sein.
    Das Leben mit Chip ist für alle, die nicht einer bes. religiösen Gemeinschaft angehören, ein Sklavenleben. Das Ausknipsen der Menschen mit Todeschip funktioniert lautlos und anonym – per Satellit an jeder beliebigen Stelle der Erde. Über die technischen Möglichkeiten des Todeschips braucht man kein Wort mehr zu verlieren (siehe Patentanmeldung). Die dünnen Kanülen haben einen Innendurchmesser von 0,4 mm, die dickeren um 0,8 mm. Ein Hitachi-Chip den man auch auf die doppelte Länge bringen kann, ging schon vor Jahren mühelos hindurch.
    Die Notwendigkeit ist nur, allen Menschen möglichst flächendeckend den Chip einzupflanzen, unter Beruhigung versteht sich: „Wer will denn so etwas Absurdes glauben?“ Ich weiß, all das hört sich wie ein grausamer Krimi an. Doch glaubt mir, Ihr werdet noch an meine Worte denken. 
Darum hütet Euch, Euch chippen zu lassen, denn von da ab ist das Leben nicht mehr lebenswert.

Lewwer duad üs Slaav !

 

Euer Ryke Geerd

Siehe auch:

Endlich der Beweis
Neue Welt Ordnung

 
< zurück   weiter >
Neue Welt-Ordnung
Microchip





Passwort vergessen?

 Präsentation in pdf

        
   
Menu Content/Inhalt